Hertha BSCSpielerTransfers

Allan – Sinnvolle Verstärkung oder einjähriger Ballast?

Im Jahre 2000 wechselte mit Alex Alves erstmals ein Brasilianer zur “alten Dame”. Dieser Wechsel begründete eine lange Tradition bei Hertha, denn seitdem trugen 14 Brasilianer das blau-weiße Trikot. Unter ihnen waren Legenden und Top-Spieler wie Marcelinho, Gilberto oder Raffael vertreten, aber auch große Flops wie Andre Lima, Kaka und Mineiro. Mit Allan trägt sich nun Brasilianer Nummer 15 in die Liste ein – Doch in welche Kategorie kommt er: Sinnvolle Verstärkung oder einjähriger Ballast?

Alle gingen am 26. Juli von einem normalen Training aus, doch plötzlich stand ein unbekanntes Gesicht auf dem Trainingsplatz Herthas. Allan, ein 19-jähriger Brasilianer durfte sich von nun an eine Woche lang als Testspieler ausprobieren. Der Mittelfeldspieler steht bei Liverpool unter Vertrag, darf dort jedoch nicht zum Einsatz kommen. Die Regeln der britischen Premier League besagen, dass Nicht-EU-Ausländer erst eine Spielerlaubnis bekommen dürfen, sobald sie in den letzten zwei Jahren mindestens 70% der Spiele ihrer (U-)Nationalmannschaften absolviert haben. Liverpool-Coach Jürgen Klopp lobte Allan bereits über den grünen Klee: “Ich sah ihn im Training und dachte: Oh mein Gott! Was können wir tun, um ihn hier zu behalten und in die Mannschaft integrieren? Er ist ein herausragendes Talent, hat eine tolle Einstellung und jeder liebt ihn.” Nun, Allan steht bis hierhin bei nur einem Einsatz für die brasilianische U20, was noch längst für keine Spielberechtigung reicht und so wurde er bereits nach Finnland und Belgien verliehen, um Spielpraxis sammeln zu können. Nach einigen Trainingseinheiten und dem Testspiel gegen Eintracht Braunschweig entschieden sich Preetz und Dardai dazu, das Mittelfeld-Juwel für ein Jahr (ohne Kaufoption) auszuleihen.

Allans Spielstil

Die Art, in der Allan Fußball spielt, beantwortet bereits partiell unsere Fragestellung, ob er eine Verstärkung sei. Dardai schätzt die neue Nummer 20 wie folgt ein: “Für einen 19-Jährigen ist er bissig, hat eine gute Ballbehandlung, Übersicht, Spielfreude und Spielintelligenz. Ein guter Junge!”

Wir haben uns in die Videostudie begeben und möglichst viel Material zu Allan durchstöbert. Die Bewegtbilder unterstreichen den Eindruck, dass man mit Allan einen wirklich spielfreudigen, wendigen und technisch sehr feinen Fußballer an die Spree holen konnte. “Allan Rodrigues de Souza” treibt das Spiel seiner Mannschaft an, erkennt Lücken, in welche er präzise Steilpässe spielen kann. Zudem kann er auch zu Tempoläufen durch die Spielmitte ansetzen. Dennoch ist er sich nicht zu schade, auch mit gesunder Härte in die Zweikämpfe zu gehen. Er scheint ein ziemlich kompletter “Achter” zu sein.

Simo Valakari war Allans Trainer, als dieser an den SJK Seinäjoki ausgeliehen wurde und sogleich die finnische Meisterschaft gewann. Der 43-Jährige spricht in den höchsten Tönen vom Brasilianer: “Allan hat für sein Alter einen starken Charakter. Er lernt sehr schnell und passt sich seinem Umfeld an. Am Ball ist er unglaublich talentiert. Er bestimmt das Tempo seines Teams und kann alle Pässe spielen.” Ein für Hertha besonders wichtiges Attribut ist die Torgefahr Allans. Er besitzt laut Dardai “einen Schuss wie ein Pferd” und sucht stets die Möglichkeit, auch selbst aus der Distanz abzuziehen. Herthas andere zentrale Mittelfeldspieler Skjelbred, Lustenberger, Cigerci und Hegeler brachten es zuletzt in 95 Spielen auf nur ein Tor. Nach dem tragischen Rückspiel in der Europa-League-Qualifikation gegen den Bröndby IF stellte Dardai fest: “Wenn Vedad (Ibisevic) nicht trifft, trifft niemand.” Die Mannschaft muss also insgesamt torgefährlicher werden. Dies kann mit frechen und offensiv denkenden Spielern wie Duda und Allan funktionieren!

Sinnvolle Verstärkung oder einjähriger Ballast? Nun ja, eine wirklich schwierige Frage! Allan scheint ein Spielertyp zu sein, den wir in dieser Form noch nicht im Kader hatten. Hegeler, Lustenberger und auch Skjelbred sind in ihrer Ausrichtung sehr viel defensiver und Cigerci hat zwar ähnliche Stärken wie Allan, jedoch konnte er seine einst so starke Form nur noch sehr selten abrufen. Er steht aktuell kurz vor einem Wechsel zu Galatasaray Istanbul.

Jedoch wird ein 19-jähriger Brasilianer, der bisher nur in Finnland und Belgien spielte, seine Zeit brauchen, um sich an die körperliche Komponente und das Tempo der Bundesliga zu gewöhnen. Im deutschen Oberhaus hat man weitaus weniger Zeit und Platz für seine Aktionen, weshalb große Kabinettsstücke oftmals schiefgehen und bitterböse ausgenutzt werden. Es wird also Dardais Aufgabe sein, die Stärken Allans herauszukitzeln, dem Juwel aber auch eine gewisse Ernsthaftigkeit anzutrainieren. Gelingt dies, ist Allan ein Gewinn für die Mannschaft.

Wer die Transfers unter Dardai beobachtete, wird festgestellt haben, das jeder einzelne komplett neue Qualitäten in die Mannschaft brachte. Darida ist der Taktgeber, der der gesamten Mannschaften eine Struktur gibt, Ibisevic der eiskalte Torjäger, der vorher lange fehlte, Weiser der sehr moderne talentierte Außenverteidiger, Stark ein körperlich robuster “Sechser”, der durch seine Polyvalenz viele personelle Lücken stopfen kann. Allan könnte sich hier einreihen, auch wenn es Wochen dauern könnte.

Sicherlich kann dieser Artikel keine atemberaubend neuen Fakten liefern, er soll vielmehr aufzeigen, dass man diesem Transfer offen gegenüber stehen sollte. Viele Kommentare äußerten sich negativ: Man sei nur der Ausbildungsverein für Liverpool, man hätte nichts von dieser Leihe. Doch im Fußball heißt es oft: Abwarten und keine voreiligen Schlüsse ziehen!

Wir wären zumindest nicht überrascht, sollte Allan dem Team bedeutend weiterhelfen können. Hertha ist immer noch kein Top-Club, das haben die beiden Partien gegen Bröndby gezeigt. Auch in diesem Jahr wird das Motto sein, die 40-Punkte-Marke möglichst zügig zu erreichen und dafür sollten wir jede Hilfe annehmen, die wir kriegen können, ob langfristig oder nur für eine Saison.

Vorheriger Beitrag
Ondrej Duda – Der erste Neue ist da! Alle Infos zu Spieler und Transfermodalitäten
Nächster Beitrag
Wer ist eigentlich Alexander Esswein?

Ähnliche Beiträge

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Im Jahre 2000 wechselte mit Alex Alves erstmals ein Brasilianer zur “alten Dame”. Dieser Wechsel begründete eine lange Tradition bei Hertha, denn seitdem trugen 14 Brasilianer das blau-weiße Trikot. Unter ihnen waren Legenden und Top-Spieler wie Marcelinho, Gilberto oder Raffael vertreten, aber auch große Flops wie Andre Lima, Kaka und Mineiro. Mit Allan trägt sich nun Brasilianer Nummer 15 in die Liste ein – Doch in welche Kategorie kommt er: Sinnvolle Verstärkung oder einjähriger Ballast?

Alle gingen am 26. Juli von einem normalen Training aus, doch plötzlich stand ein unbekanntes Gesicht auf dem Trainingsplatz Herthas. Allan, ein 19-jähriger Brasilianer durfte sich von nun an eine Woche lang als Testspieler ausprobieren. Der Mittelfeldspieler steht bei Liverpool unter Vertrag, darf dort jedoch nicht zum Einsatz kommen. Die Regeln der britischen Premier League besagen, dass Nicht-EU-Ausländer erst eine Spielerlaubnis bekommen dürfen, sobald sie in den letzten zwei Jahren mindestens 70% der Spiele ihrer (U-)Nationalmannschaften absolviert haben. Liverpool-Coach Jürgen Klopp lobte Allan bereits über den grünen Klee: “Ich sah ihn im Training und dachte: Oh mein Gott! Was können wir tun, um ihn hier zu behalten und in die Mannschaft integrieren? Er ist ein herausragendes Talent, hat eine tolle Einstellung und jeder liebt ihn.” Nun, Allan steht bis hierhin bei nur einem Einsatz für die brasilianische U20, was noch längst für keine Spielberechtigung reicht und so wurde er bereits nach Finnland und Belgien verliehen, um Spielpraxis sammeln zu können. Nach einigen Trainingseinheiten und dem Testspiel gegen Eintracht Braunschweig entschieden sich Preetz und Dardai dazu, das Mittelfeld-Juwel für ein Jahr (ohne Kaufoption) auszuleihen.

Allans Spielstil

Die Art, in der Allan Fußball spielt, beantwortet bereits partiell unsere Fragestellung, ob er eine Verstärkung sei. Dardai schätzt die neue Nummer 20 wie folgt ein: “Für einen 19-Jährigen ist er bissig, hat eine gute Ballbehandlung, Übersicht, Spielfreude und Spielintelligenz. Ein guter Junge!”

Wir haben uns in die Videostudie begeben und möglichst viel Material zu Allan durchstöbert. Die Bewegtbilder unterstreichen den Eindruck, dass man mit Allan einen wirklich spielfreudigen, wendigen und technisch sehr feinen Fußballer an die Spree holen konnte. “Allan Rodrigues de Souza” treibt das Spiel seiner Mannschaft an, erkennt Lücken, in welche er präzise Steilpässe spielen kann. Zudem kann er auch zu Tempoläufen durch die Spielmitte ansetzen. Dennoch ist er sich nicht zu schade, auch mit gesunder Härte in die Zweikämpfe zu gehen. Er scheint ein ziemlich kompletter “Achter” zu sein.

Simo Valakari war Allans Trainer, als dieser an den SJK Seinäjoki ausgeliehen wurde und sogleich die finnische Meisterschaft gewann. Der 43-Jährige spricht in den höchsten Tönen vom Brasilianer: “Allan hat für sein Alter einen starken Charakter. Er lernt sehr schnell und passt sich seinem Umfeld an. Am Ball ist er unglaublich talentiert. Er bestimmt das Tempo seines Teams und kann alle Pässe spielen.” Ein für Hertha besonders wichtiges Attribut ist die Torgefahr Allans. Er besitzt laut Dardai “einen Schuss wie ein Pferd” und sucht stets die Möglichkeit, auch selbst aus der Distanz abzuziehen. Herthas andere zentrale Mittelfeldspieler Skjelbred, Lustenberger, Cigerci und Hegeler brachten es zuletzt in 95 Spielen auf nur ein Tor. Nach dem tragischen Rückspiel in der Europa-League-Qualifikation gegen den Bröndby IF stellte Dardai fest: “Wenn Vedad (Ibisevic) nicht trifft, trifft niemand.” Die Mannschaft muss also insgesamt torgefährlicher werden. Dies kann mit frechen und offensiv denkenden Spielern wie Duda und Allan funktionieren!

Sinnvolle Verstärkung oder einjähriger Ballast? Nun ja, eine wirklich schwierige Frage! Allan scheint ein Spielertyp zu sein, den wir in dieser Form noch nicht im Kader hatten. Hegeler, Lustenberger und auch Skjelbred sind in ihrer Ausrichtung sehr viel defensiver und Cigerci hat zwar ähnliche Stärken wie Allan, jedoch konnte er seine einst so starke Form nur noch sehr selten abrufen. Er steht aktuell kurz vor einem Wechsel zu Galatasaray Istanbul.

Jedoch wird ein 19-jähriger Brasilianer, der bisher nur in Finnland und Belgien spielte, seine Zeit brauchen, um sich an die körperliche Komponente und das Tempo der Bundesliga zu gewöhnen. Im deutschen Oberhaus hat man weitaus weniger Zeit und Platz für seine Aktionen, weshalb große Kabinettsstücke oftmals schiefgehen und bitterböse ausgenutzt werden. Es wird also Dardais Aufgabe sein, die Stärken Allans herauszukitzeln, dem Juwel aber auch eine gewisse Ernsthaftigkeit anzutrainieren. Gelingt dies, ist Allan ein Gewinn für die Mannschaft.

Wer die Transfers unter Dardai beobachtete, wird festgestellt haben, das jeder einzelne komplett neue Qualitäten in die Mannschaft brachte. Darida ist der Taktgeber, der der gesamten Mannschaften eine Struktur gibt, Ibisevic der eiskalte Torjäger, der vorher lange fehlte, Weiser der sehr moderne talentierte Außenverteidiger, Stark ein körperlich robuster “Sechser”, der durch seine Polyvalenz viele personelle Lücken stopfen kann. Allan könnte sich hier einreihen, auch wenn es Wochen dauern könnte.

Sicherlich kann dieser Artikel keine atemberaubend neuen Fakten liefern, er soll vielmehr aufzeigen, dass man diesem Transfer offen gegenüber stehen sollte. Viele Kommentare äußerten sich negativ: Man sei nur der Ausbildungsverein für Liverpool, man hätte nichts von dieser Leihe. Doch im Fußball heißt es oft: Abwarten und keine voreiligen Schlüsse ziehen!

Wir wären zumindest nicht überrascht, sollte Allan dem Team bedeutend weiterhelfen können. Hertha ist immer noch kein Top-Club, das haben die beiden Partien gegen Bröndby gezeigt. Auch in diesem Jahr wird das Motto sein, die 40-Punkte-Marke möglichst zügig zu erreichen und dafür sollten wir jede Hilfe annehmen, die wir kriegen können, ob langfristig oder nur für eine Saison.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü