Hertha BSCPodcast

PODCAST HB#83 Hahohe hauta rein!

Erneut trifft sich die Selbsthilfegruppe, um über die desaströsen Leistungen gegen Leipzig und Düsseldorf zu reden. Wir fragen uns was schief läuft und wie lange Pal Dardai noch fest im Sattel sitzt. Außerdem geht es um eine kleine Eisbärendame namens Hertha, Neuverpflichtungen und Vertragsverlängerungen bei unserer alten Dame. Hertha BSC bringt uns gerade nicht so viel Freude, wir hoffen, dass ihr wenigstens Spaß mit unserer Aufarbeitung habt.

https://www.tagesspiegel.de/sport/nach-vier-niederlagen-fuer-hertha-bsc-pal-dardai-verrennt-sich/24191940.html

Vorheriger Beitrag
Hertha BSC – Fortuna Düsseldorf: Eine Reaktion auf das Leipzig-Desaster zeigen
Nächster Beitrag
Es ist soweit

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Tach Jungs,
nach dieser Sitzung in eurer Selbsthilfegruppe möche ich gerne meinen Senf dazugeben.

Das Herthas Rückrunde kein Selbstläufer wird, ist jede Saison keine Überraschung. Versuche zwar meine Erwartungen sehr niedrig zu halten, aber Hertha schafft es immer wieder, diese zu unterbieten. Dass wir die Spiele gegen Leipzig und Düsseldorf verloren haben – geschenkt. Aber wie Marc es auch ansprach: Die Art & Weise, wie wir uns auf dem Platz präsentieren, ist untragbar!

Ich widerspreche auch Dardai in seiner Aussage, dass wir nicht DIE Qualität im Kader haben. In den wenigen, guten Spielen hat man sehr gut gesehen, welches Potenzial die Mannschaft hat, um auch Richtung EL mitspielen zu können. Die Verletzungsseuche lässt sich nicht von der Hand weisen, aber ich denke schon, dass man dies irgendwie hätte kompensieren können.

Genrell zu Dardai: Ich bin keine Gegnerin, aber mir geht das ständige Relativieren in seinen Analysen auf die Nerven. Auch die Medienschelte fand ich deplaziert, aber es zeigt, dass Hertha bedingt Kommunikation kann (intern + extern). Der Sommer wird einen großen Umbruch mit sich bringen und ich würde mir wünschen, dass Hertha aus dieser Saison lernt. Es tut mir als Fan nämlich weh anzusehen, wie diese tolle Mannschaft sich selbst im Weg steht…

Restprogramm: Ich denke nicht, dass Hertha viele Punkte aus 6 Spielen holen wird. Max. 1 Sieg, der Rest glanzlose Remis und Niederlagen.

Ich höre an dieser Stelle mal auf, sonst folgt ein 10-Seiten Roman (tut mir jetzt schon Leid!!!)

Grüße 🙂

Antworten

    Hey Yasemin, ein solcher Kommentar braucht dir keinesfalls leid tun. Wir freuen uns sehr, wenn sich die Hörerinnen und Hörer mit unseren Inhalten auseinandersetzen und auch ihre Gedanken und Meinungen dazu abgeben. Insofern vielen Dank für dein Feedback. 🙂 Dann drücken wir mal alle die Daumen, dass es in den nächsten Wochen noch einigermaßen gut läuft.

    Viele Grüße und hahohe
    Lukas

    Antworten

An erster Stelle ein riesengroßes Lob an eure Arbeit, insbesondere euren Podcast. Bin als Hörer schon recht lange dabei und hätte natürlich auch nichts gegen einen 1-wöchigen Podcast-Takt, wobei das mit Aufwand, Zeit und Inhalten vielleicht etwas schwierig für euch werden würde 😉
Auch diese Folge mit der Selbsthilfegruppe hat mir dabei geholfen, meine Gedanken und Gefühle für die Hertha besser einzuordnen. Ihr habt mir mal wieder aus tiefstem Herzen gesprochen. Finde, dass ihr allgemein alle Geschehnisse um Hertha immer sehr gut emotional und gleichzeitig rational analysiert und bewertet. Behaltet euch diese Art gerne bei!
Zum Inhalt des Podcasts: Da ich mittlerweile Exilherthaner in Leipzig bin, war ich beim Grottenkick im Zentralstadion dabei. Niemand hatte große Erwartungen an dieses Spiel, jedoch ist es schon sehr schmerzhaft, dass man, ungeachtet der aktuellen Form, sich auch gerade gegen Leipzig (mit Ausnahme des 3:2) immer völlig kampflos und ohne taktisch erkennbares Konzept und Einsatzbereitschaft total abschießen lässt. Erwähnenswert ist hierbei jedoch, dass die Stimmung im Gästeblock gerade nach dem 5. Gegentreffer nochmal richtig Fahrt aufnahm. Weiß nicht, wie man die Stimmung auf sky wahrgenommen hat. Zumindest supporttechnisch echt gut gewesen, auch im Vergleich zu vielen Heimspielen im Olympiastadion.
Ansonsten war und bin ich immer noch pro Dardai, vorausgesetzt, dass eine sportliche und mentale Entwicklung in der Mannschaft zu erkennen ist. Das ist natürlich gar nicht so leicht, da die Hinrunden bisher unter ihm passabel waren. Aber aktuell scheint das Verhältnis im Verein nicht mehr allzu harmonisch zu sein, also abwarten wie sich das noch entwickelt…. Auch wenn es in den letzten Spielen um nichts mehr geht, so glaube ich, dass diese auch entscheidend dafür sein können, ob man weiter auf Dardai setzt. Stimme aber auch dem Ansatz zu, dass man ab einem gewissen Punkt auch mal einen nächsten Schritt wagen muss. Aber auf Abstiegskampf hab ich wirklich auch kein Bock. Das hat man als Herthafan schon zu oft erleben müssen und mit Grauen denke ich an diese Zeiten zurück. Schaue dieser Tage sehr neidisch nach Bremen, wenn man da sieht, was Kohlfeldt taktisch und mental aus der Mannschaft rausholt… Meiner Meinung nach hätten die sich die EL absolut verdient. Bin leider eher pessimistisch für die kommenden Spiele gestimmt: Grujic auch wieder verletzt und eine momentan total unsichere Mannschaft. Und auch wenn man eigentlich den Anspruch hat, gegen Hangover, Stuttgart und Augsburg zu punkten, ist selbst das in der aktuellen Form bei weitem nicht selbstverständlich. Am Ende geht man trotzdem sooft wie es zeitlich und geldtechnisch geht ins Stadion, weil man die alte Dame doch so sehr liebt.
In diesem Sinne, HAHOHE

Antworten

    Hey Martin, vielen Dank für deinen Kommentar! Echt schön zu hören, dass man schon länger Hörer durch die Saison begleitet. 🙂 Das Grujic sich nun auch noch verletzt hat, ist natürlich sehr bitter. Damit müssen wir nun eine völlig neue Mannschaft (Positionen) auf den Platz stellen. Dennoch bin ich der Meinung, dass Hertha gegen Hannover, Stuttgart und Augsburg gewinnen kann und das es trotz der Verletzten auch der eigene Anspruch sein muss. Es muss zumindest das Ziel sein und die Mannschaft muss auch von sich selbst überzeugt sein. Das strahlt sie im Moment eben leider nicht aus. Natürlich ist das in der aktuellen Lage schwer, aber es sind eben auch Profis. Man kann sagen: Es ist kompliziert! 😀 Ich hoffe nur das Beste für die nächsten Spiele und werde unserer alten Dame natürlich weiterhin die Daumen drücken. Und genau wie in Leipzig, soll sie das auch nach einem 0:5 noch spüren. 😉 Viele Grüße Lukas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Erneut trifft sich die Selbsthilfegruppe, um über die desaströsen Leistungen gegen Leipzig und Düsseldorf zu reden. Wir fragen uns was schief läuft und wie lange Pal Dardai noch fest im Sattel sitzt. Außerdem geht es um eine kleine Eisbärendame namens Hertha, Neuverpflichtungen und Vertragsverlängerungen bei unserer alten Dame. Hertha BSC bringt uns gerade nicht so viel Freude, wir hoffen, dass ihr wenigstens Spaß mit unserer Aufarbeitung habt.

https://www.tagesspiegel.de/sport/nach-vier-niederlagen-fuer-hertha-bsc-pal-dardai-verrennt-sich/24191940.html

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Tach Jungs,
nach dieser Sitzung in eurer Selbsthilfegruppe möche ich gerne meinen Senf dazugeben.

Das Herthas Rückrunde kein Selbstläufer wird, ist jede Saison keine Überraschung. Versuche zwar meine Erwartungen sehr niedrig zu halten, aber Hertha schafft es immer wieder, diese zu unterbieten. Dass wir die Spiele gegen Leipzig und Düsseldorf verloren haben – geschenkt. Aber wie Marc es auch ansprach: Die Art & Weise, wie wir uns auf dem Platz präsentieren, ist untragbar!

Ich widerspreche auch Dardai in seiner Aussage, dass wir nicht DIE Qualität im Kader haben. In den wenigen, guten Spielen hat man sehr gut gesehen, welches Potenzial die Mannschaft hat, um auch Richtung EL mitspielen zu können. Die Verletzungsseuche lässt sich nicht von der Hand weisen, aber ich denke schon, dass man dies irgendwie hätte kompensieren können.

Genrell zu Dardai: Ich bin keine Gegnerin, aber mir geht das ständige Relativieren in seinen Analysen auf die Nerven. Auch die Medienschelte fand ich deplaziert, aber es zeigt, dass Hertha bedingt Kommunikation kann (intern + extern). Der Sommer wird einen großen Umbruch mit sich bringen und ich würde mir wünschen, dass Hertha aus dieser Saison lernt. Es tut mir als Fan nämlich weh anzusehen, wie diese tolle Mannschaft sich selbst im Weg steht…

Restprogramm: Ich denke nicht, dass Hertha viele Punkte aus 6 Spielen holen wird. Max. 1 Sieg, der Rest glanzlose Remis und Niederlagen.

Ich höre an dieser Stelle mal auf, sonst folgt ein 10-Seiten Roman (tut mir jetzt schon Leid!!!)

Grüße 🙂

Antworten

    Hey Yasemin, ein solcher Kommentar braucht dir keinesfalls leid tun. Wir freuen uns sehr, wenn sich die Hörerinnen und Hörer mit unseren Inhalten auseinandersetzen und auch ihre Gedanken und Meinungen dazu abgeben. Insofern vielen Dank für dein Feedback. 🙂 Dann drücken wir mal alle die Daumen, dass es in den nächsten Wochen noch einigermaßen gut läuft.

    Viele Grüße und hahohe
    Lukas

    Antworten

An erster Stelle ein riesengroßes Lob an eure Arbeit, insbesondere euren Podcast. Bin als Hörer schon recht lange dabei und hätte natürlich auch nichts gegen einen 1-wöchigen Podcast-Takt, wobei das mit Aufwand, Zeit und Inhalten vielleicht etwas schwierig für euch werden würde 😉
Auch diese Folge mit der Selbsthilfegruppe hat mir dabei geholfen, meine Gedanken und Gefühle für die Hertha besser einzuordnen. Ihr habt mir mal wieder aus tiefstem Herzen gesprochen. Finde, dass ihr allgemein alle Geschehnisse um Hertha immer sehr gut emotional und gleichzeitig rational analysiert und bewertet. Behaltet euch diese Art gerne bei!
Zum Inhalt des Podcasts: Da ich mittlerweile Exilherthaner in Leipzig bin, war ich beim Grottenkick im Zentralstadion dabei. Niemand hatte große Erwartungen an dieses Spiel, jedoch ist es schon sehr schmerzhaft, dass man, ungeachtet der aktuellen Form, sich auch gerade gegen Leipzig (mit Ausnahme des 3:2) immer völlig kampflos und ohne taktisch erkennbares Konzept und Einsatzbereitschaft total abschießen lässt. Erwähnenswert ist hierbei jedoch, dass die Stimmung im Gästeblock gerade nach dem 5. Gegentreffer nochmal richtig Fahrt aufnahm. Weiß nicht, wie man die Stimmung auf sky wahrgenommen hat. Zumindest supporttechnisch echt gut gewesen, auch im Vergleich zu vielen Heimspielen im Olympiastadion.
Ansonsten war und bin ich immer noch pro Dardai, vorausgesetzt, dass eine sportliche und mentale Entwicklung in der Mannschaft zu erkennen ist. Das ist natürlich gar nicht so leicht, da die Hinrunden bisher unter ihm passabel waren. Aber aktuell scheint das Verhältnis im Verein nicht mehr allzu harmonisch zu sein, also abwarten wie sich das noch entwickelt…. Auch wenn es in den letzten Spielen um nichts mehr geht, so glaube ich, dass diese auch entscheidend dafür sein können, ob man weiter auf Dardai setzt. Stimme aber auch dem Ansatz zu, dass man ab einem gewissen Punkt auch mal einen nächsten Schritt wagen muss. Aber auf Abstiegskampf hab ich wirklich auch kein Bock. Das hat man als Herthafan schon zu oft erleben müssen und mit Grauen denke ich an diese Zeiten zurück. Schaue dieser Tage sehr neidisch nach Bremen, wenn man da sieht, was Kohlfeldt taktisch und mental aus der Mannschaft rausholt… Meiner Meinung nach hätten die sich die EL absolut verdient. Bin leider eher pessimistisch für die kommenden Spiele gestimmt: Grujic auch wieder verletzt und eine momentan total unsichere Mannschaft. Und auch wenn man eigentlich den Anspruch hat, gegen Hangover, Stuttgart und Augsburg zu punkten, ist selbst das in der aktuellen Form bei weitem nicht selbstverständlich. Am Ende geht man trotzdem sooft wie es zeitlich und geldtechnisch geht ins Stadion, weil man die alte Dame doch so sehr liebt.
In diesem Sinne, HAHOHE

Antworten

    Hey Martin, vielen Dank für deinen Kommentar! Echt schön zu hören, dass man schon länger Hörer durch die Saison begleitet. 🙂 Das Grujic sich nun auch noch verletzt hat, ist natürlich sehr bitter. Damit müssen wir nun eine völlig neue Mannschaft (Positionen) auf den Platz stellen. Dennoch bin ich der Meinung, dass Hertha gegen Hannover, Stuttgart und Augsburg gewinnen kann und das es trotz der Verletzten auch der eigene Anspruch sein muss. Es muss zumindest das Ziel sein und die Mannschaft muss auch von sich selbst überzeugt sein. Das strahlt sie im Moment eben leider nicht aus. Natürlich ist das in der aktuellen Lage schwer, aber es sind eben auch Profis. Man kann sagen: Es ist kompliziert! 😀 Ich hoffe nur das Beste für die nächsten Spiele und werde unserer alten Dame natürlich weiterhin die Daumen drücken. Und genau wie in Leipzig, soll sie das auch nach einem 0:5 noch spüren. 😉 Viele Grüße Lukas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü