Spieler

Die Saison des Ondrej Duda: ein Spiegelbild der Alten Dame

Die Saisonvorbereitung ist bereits voll im Gange, doch werfen wir unseren Blick noch einmal auf die vergangene Spielzeit, insbesondere auf unsere Erwartungen in der Vorbereitung. Im Sommer 2018 hatten wir eine Artikelreihe über die Spieler veröffentlicht, für die wir besondere Erwartungen hegen. Wie haben sich diese „Prospects“ denn in der Saison 2018/19 geschlagen? Wie stehen ihre Chancen unter Neutrainer Ante Covic? Den Anfang machen wir mit Ondrej Duda.

„Diese Saison 2018/19 muss die des Ondrej Duda werden“ – diese These hatten wir im Artikel über den offensiven Mittelfeldspieler gewagt. Zweifellos hat die „Number Ten“ der Blau-Weißen auf sich aufmerksam gemacht. Die Saison des Slowaken hatte es in sich, mal mit Glanzleistungen, doch auch einige Male völlig unsichtbar. Die Leistung von Duda in der vergangenen Spielzeit zeigte einige Parallelen zur gesamten Mannschaftsleistung von Hertha BSC auf.

He Scores when he wants – ein Traumstart in die neue Saison

Die erste Parallele gab es schon früh in der Saison. Hertha startete mit zehn Punkten aus den ersten vier Spielen und stellte den Klub-eigenen Startrekord ein. In diesen ersten vier Partien erzielte Ondrej Duda vier Tore, darunter ein Doppelpack in Gelsenkirchen.

(Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Im Anschluss konnten Duda und Hertha ihren Traumstart perfekt machen: Zuhause wurde der FC Bayern mit 2:0 geschlagen, der Slowake steuerte das zweite Tor der Blau-weißen bei. Die fehlende Konkurrenz auf seiner Position konnte er eindeutig für sich nutzen. Vor allem in dieser Phase zeigten sich auch die Stärken der Nummer Zehn, darunter auch die neue Gefahr durch Standards (zwei direkte Freistoßtreffer). Der Hauptstadtclub hatte nach langer Zeit wieder einen Spieler, der die Torjägerliste der Bundesliga anführte. 

Doch nach dem historischen Erfolg gegen den FC Bayern stockte es bei der „alten Dame“. Es folgten drei Unentschieden und zwei Niederlagen. Duda selbst erzielte zwar einen Treffer gegen den SC Freiburg, verfiel jedoch in dieser Phase zu oft in alte Muster. Er war unauffällig, verlor viele Bälle durch Fehlpässe oder misslungene Dribblings. Insbesondere als es im November 2018 zu zwei Niederlagen kam, das 0:3 gegen RB Leipzig und das 1:4 gegen Fortuna Düsseldorf, ging das Spiel komplett an Ondrej Duda vorbei. Erneut zeigte sich, dass der 24-Jährige vor allem dann funktioniert, wenn er körperlich hundertprozentig fit ist. In dieser Phase schien er allerdings müde, hatt Schwierigkeiten so frei aufzuspielen, wie noch zu Beginn der Saison.

Die Hertha-Rückrunde

Dann startete die Rückrunde und dieses Mal begann diese für Hertha sogar vielversprechend. Ein 3:1-Sieg in Nürnberg (Doppelpack von Duda) und eine sehenswerte erste Halbzeit gegen Gelsenkirchen, in welcher Ondrej Duda das „Tor des Jahrzehnts“ von Marko Grujic per Hackentrick vorbereitete, machten Hoffnung auf eine lang ersehnte gute Rückrunde.

(Foto: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Die Hauptstädter besiegten sogar auswärts Borussia Mönchengladbach mit 3:0 und sorgten für großartige Stimmung an der Spree. Ein guter Rückrundenstart für Hertha, und auch für Duda: der Spielmacher sammelte in den ersten vier Rückrundenpartien drei Tore und zwei Vorlagen. Doch es sollte bis zum 04. Mai (32. Spieltag) dauern, bevor er sein nächstes Tor erzielen konnte. Die schlechteste Phase von Hertha in der Saison 2018/19 ist gleichzeitig auch Dudas schwächste Phase. Absoluter Tiefpunkt ist dabei die 0:5 Pleite in Leipzig am 27. Spieltag.

Die Saison endete für Hertha und Duda noch recht versöhnlich, wenn man die Pleite am letzten Spieltag gegen Bayer Leverkusen (1:5) außer Acht lässt. „Number Ten“ erzielte in den letzten drei Saisonspielen noch ein Tor und zwei Vorlagen und Hertha beendete die Spielzeit auf dem elften Tabellenplatz.

Eine Bilanz, die sich sehen lässt

Am Ende sprechen die Zahlen definitiv für Ondrej Duda. Elf Treffer, sechs direkte Torvorlagen und fünf Mal „Mann des Spiels“ in 30 Bundesliga-Einsätze sprechen eine eindeutige Sprache. Mit insgesamt 17 Torbeteiligungen war der Slowake bester Scorer der “Alten Dame”. Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, dass sein Marktwert seit dem 05.06.2019 stolze 17 Millionen Euro beträgt (im Vergleich: am 05.06.2018 waren es „nur“ 3 Mio. €). Die „letzte Chance“, die hohen Erwartungen als Königstransfer von 2016 zu erfüllen, hat er eindeutig genutzt.

Was auch auffällt: zeigte Duda starke Leistungen, so spielte Hertha auch gut. War Hertha schwach, war auch Duda schwach. Doch wer ist von wem abhängig? Was war zuerst da: die Henne oder das Ei? Fakt ist: wenn es mal nicht lief, konnte Ondrej Duda allein das Ruder nicht umreißen (muss er als einer von elf Spielern auf dem Feld auch nicht), aber er ist zweifellos einer der wichtigsten Säulen unter Ex-Trainer Pal Dardai gewesen. 

Seine Chancen unter Ante Covic

(Foto: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Was Herthas neuer Coach Ante Covic vom Slowaken hält, zeigte sich bereits beim Trainingsauftakt. Dort konnte man unter anderem die Vertragsverlängerung des besten Torschützen der vergangenen Saison feiern. Dazu kommen die Verlängerung von Marko Grujic und die Verpflichtung von Eduard Löwen. Das zentrale Mittelfeld von Hertha kann sich personell sehen lassen, die Konkurrenzsituation wird dieses Jahr also intensiver werden als im vergangenen. Mit Arne Maier, Vladimir Darida, Per Skjelbred und Sidney Friede stellen sich zahlreiche Mitbewerber für die Startelf an. An Duda wird jedoch wohl, sollte er fit bleiben, auch für Covic kein Weg vorbei gehen.

Allerdings will der Berliner Chefcoach ihm die vielen Fouls und gelbe Karten abgewöhnen. Tatsächlich ist „Number Ten“ mit 70 Fouls auf Platz eins der Bundesliga Foul-Statistik. Ob Covic das gelingt, oder ob die Aggressivität von Duda zu fest in seiner Spielweise verankert ist, wird man sehen. Wenn am Ende aber genügend Tore fallen, wird sich wohl keiner beschweren.

Abschließend lässt sich sagen, dass unsere Erwartungen an Duda erfüllt wurden und es wirklich „sein Jahr“ wurde. Es bleibt also nur noch zu hoffen, dass er fit bleibt, eine ganze Vorbereitung durchmacht und das „He scores when he wants“-Lied von Salomon Kalou kein One Hit Wonder bleibt. Auf die nächste Rolex!

Vorheriger Beitrag
PODCAST HB#87 Big City Podcast
Nächster Beitrag
Daishawn Redan – Versprechen für die Zukunft, Statement für die Gegenwart

Ähnliche Beiträge

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.

Die Saisonvorbereitung ist bereits voll im Gange, doch werfen wir unseren Blick noch einmal auf die vergangene Spielzeit, insbesondere auf unsere Erwartungen in der Vorbereitung. Im Sommer 2018 hatten wir eine Artikelreihe über die Spieler veröffentlicht, für die wir besondere Erwartungen hegen. Wie haben sich diese „Prospects“ denn in der Saison 2018/19 geschlagen? Wie stehen ihre Chancen unter Neutrainer Ante Covic? Den Anfang machen wir mit Ondrej Duda.

„Diese Saison 2018/19 muss die des Ondrej Duda werden“ – diese These hatten wir im Artikel über den offensiven Mittelfeldspieler gewagt. Zweifellos hat die „Number Ten“ der Blau-Weißen auf sich aufmerksam gemacht. Die Saison des Slowaken hatte es in sich, mal mit Glanzleistungen, doch auch einige Male völlig unsichtbar. Die Leistung von Duda in der vergangenen Spielzeit zeigte einige Parallelen zur gesamten Mannschaftsleistung von Hertha BSC auf.

He Scores when he wants – ein Traumstart in die neue Saison

Die erste Parallele gab es schon früh in der Saison. Hertha startete mit zehn Punkten aus den ersten vier Spielen und stellte den Klub-eigenen Startrekord ein. In diesen ersten vier Partien erzielte Ondrej Duda vier Tore, darunter ein Doppelpack in Gelsenkirchen.

(Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Im Anschluss konnten Duda und Hertha ihren Traumstart perfekt machen: Zuhause wurde der FC Bayern mit 2:0 geschlagen, der Slowake steuerte das zweite Tor der Blau-weißen bei. Die fehlende Konkurrenz auf seiner Position konnte er eindeutig für sich nutzen. Vor allem in dieser Phase zeigten sich auch die Stärken der Nummer Zehn, darunter auch die neue Gefahr durch Standards (zwei direkte Freistoßtreffer). Der Hauptstadtclub hatte nach langer Zeit wieder einen Spieler, der die Torjägerliste der Bundesliga anführte. 

Doch nach dem historischen Erfolg gegen den FC Bayern stockte es bei der „alten Dame“. Es folgten drei Unentschieden und zwei Niederlagen. Duda selbst erzielte zwar einen Treffer gegen den SC Freiburg, verfiel jedoch in dieser Phase zu oft in alte Muster. Er war unauffällig, verlor viele Bälle durch Fehlpässe oder misslungene Dribblings. Insbesondere als es im November 2018 zu zwei Niederlagen kam, das 0:3 gegen RB Leipzig und das 1:4 gegen Fortuna Düsseldorf, ging das Spiel komplett an Ondrej Duda vorbei. Erneut zeigte sich, dass der 24-Jährige vor allem dann funktioniert, wenn er körperlich hundertprozentig fit ist. In dieser Phase schien er allerdings müde, hatt Schwierigkeiten so frei aufzuspielen, wie noch zu Beginn der Saison.

Die Hertha-Rückrunde

Dann startete die Rückrunde und dieses Mal begann diese für Hertha sogar vielversprechend. Ein 3:1-Sieg in Nürnberg (Doppelpack von Duda) und eine sehenswerte erste Halbzeit gegen Gelsenkirchen, in welcher Ondrej Duda das „Tor des Jahrzehnts“ von Marko Grujic per Hackentrick vorbereitete, machten Hoffnung auf eine lang ersehnte gute Rückrunde.

(Foto: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Die Hauptstädter besiegten sogar auswärts Borussia Mönchengladbach mit 3:0 und sorgten für großartige Stimmung an der Spree. Ein guter Rückrundenstart für Hertha, und auch für Duda: der Spielmacher sammelte in den ersten vier Rückrundenpartien drei Tore und zwei Vorlagen. Doch es sollte bis zum 04. Mai (32. Spieltag) dauern, bevor er sein nächstes Tor erzielen konnte. Die schlechteste Phase von Hertha in der Saison 2018/19 ist gleichzeitig auch Dudas schwächste Phase. Absoluter Tiefpunkt ist dabei die 0:5 Pleite in Leipzig am 27. Spieltag.

Die Saison endete für Hertha und Duda noch recht versöhnlich, wenn man die Pleite am letzten Spieltag gegen Bayer Leverkusen (1:5) außer Acht lässt. „Number Ten“ erzielte in den letzten drei Saisonspielen noch ein Tor und zwei Vorlagen und Hertha beendete die Spielzeit auf dem elften Tabellenplatz.

Eine Bilanz, die sich sehen lässt

Am Ende sprechen die Zahlen definitiv für Ondrej Duda. Elf Treffer, sechs direkte Torvorlagen und fünf Mal „Mann des Spiels“ in 30 Bundesliga-Einsätze sprechen eine eindeutige Sprache. Mit insgesamt 17 Torbeteiligungen war der Slowake bester Scorer der “Alten Dame”. Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, dass sein Marktwert seit dem 05.06.2019 stolze 17 Millionen Euro beträgt (im Vergleich: am 05.06.2018 waren es „nur“ 3 Mio. €). Die „letzte Chance“, die hohen Erwartungen als Königstransfer von 2016 zu erfüllen, hat er eindeutig genutzt.

Was auch auffällt: zeigte Duda starke Leistungen, so spielte Hertha auch gut. War Hertha schwach, war auch Duda schwach. Doch wer ist von wem abhängig? Was war zuerst da: die Henne oder das Ei? Fakt ist: wenn es mal nicht lief, konnte Ondrej Duda allein das Ruder nicht umreißen (muss er als einer von elf Spielern auf dem Feld auch nicht), aber er ist zweifellos einer der wichtigsten Säulen unter Ex-Trainer Pal Dardai gewesen. 

Seine Chancen unter Ante Covic

(Foto: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Was Herthas neuer Coach Ante Covic vom Slowaken hält, zeigte sich bereits beim Trainingsauftakt. Dort konnte man unter anderem die Vertragsverlängerung des besten Torschützen der vergangenen Saison feiern. Dazu kommen die Verlängerung von Marko Grujic und die Verpflichtung von Eduard Löwen. Das zentrale Mittelfeld von Hertha kann sich personell sehen lassen, die Konkurrenzsituation wird dieses Jahr also intensiver werden als im vergangenen. Mit Arne Maier, Vladimir Darida, Per Skjelbred und Sidney Friede stellen sich zahlreiche Mitbewerber für die Startelf an. An Duda wird jedoch wohl, sollte er fit bleiben, auch für Covic kein Weg vorbei gehen.

Allerdings will der Berliner Chefcoach ihm die vielen Fouls und gelbe Karten abgewöhnen. Tatsächlich ist „Number Ten“ mit 70 Fouls auf Platz eins der Bundesliga Foul-Statistik. Ob Covic das gelingt, oder ob die Aggressivität von Duda zu fest in seiner Spielweise verankert ist, wird man sehen. Wenn am Ende aber genügend Tore fallen, wird sich wohl keiner beschweren.

Abschließend lässt sich sagen, dass unsere Erwartungen an Duda erfüllt wurden und es wirklich „sein Jahr“ wurde. Es bleibt also nur noch zu hoffen, dass er fit bleibt, eine ganze Vorbereitung durchmacht und das „He scores when he wants“-Lied von Salomon Kalou kein One Hit Wonder bleibt. Auf die nächste Rolex!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.
Menü