BundesligaEinzelkritik

Einzelkritik 6. Spieltag: 1. FC Köln – Hertha BSC (0:4)

Was das 2:1 gegen den SC Paderborn nicht zu sein vermochte – ein Befreiungsschlag für Hertha BSC – gelang der Mannschaft am Sonntagabend in Köln. Zugast beim “effzeh” gewannen die Blau-Weißen überraschend mit 4:0 – vermutet wurde eine deutlich engere und umkämpftere Partie, doch das Überstehen der ersten Kölner Drangphase, der Platzverweis für effzeh-Verteidiger Meré (40. Minute) und ein paar personelle wie taktische Kniffe von Trainer Ante Covic führten zum zweiten Berliner Sieg infolge. Die Einzelkritik zu einer zwar nicht perfekten, aber im Vergleich zu den letzten Wochen deutlich verbesserten Vorstellung Herthas.

Rune Jarstein – der heimliche Held

Während viele Herthaner seit Saisonbeginn mit ihrer Form zu kämpfen haben/hatten, besticht Herthas Torhüter durch beständig gute Vorstellungen. Bislang gehört Jarstein zu den stabilsten Blau-Weißen der laufenden Spielzeit, doch stachen seine Leistungen (auch aufgrund der vielen Niederlagen) nicht wirklich heraus. das änderte sich am Sonntag.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Dass Hertha die angesprochene Kölner Drangphase der ersten 15 Minuten des Spiels schad- bzw. gegentorlos überstand, hatten wesentlich mit Jarstein zu tun. Das Geburtstagskind entschärfte mehrere brandgefährliche Abschlüsse der Gastgeber und hielt Hertha somit im Spiel. In Minute sieben war er bei einem platzierten Freistoß von Kainz auf dem Posten und klärte zur Ecke. Sieben Minuten später fischte der 35-Jährige den Kopfball Cordobas, der zwar nicht sonderlich platziert war, aber aus fünf Meter Entfernung auf ihn zukam, hellwach weg.

Jarstein fiel jedoch nicht nur durch starke Paraden auf, sondern leitete in der 35. Minute geistesgegenwärtig fast das 2:0 ein. Nach einer abgefangenen Ecke Kölns erspähte Herthas Schlussmann den gestarteten Javairo Dilrosun, um diesem einen technisch überragenden Abschlag direkt in den Fuß abzuliefern. Der Niederländer konnte seinem Keeper allerdings keinen Assist schenken, sein Lupfer landete am Querbalken. Dennoch eine spektakuläre Szene, eingeleitet von Norwegens Nummer eins.

Im Laufe der Partie konnte sich Jarstein immer seltener bis gar nicht mehr auszeichnen, doch war es ihm zu verdanken, dass Hertha die Null hielt und darauf aufbauend den Sieg einfuhr. Eine starke Vorstellung der Nummer 22.

Dedryck Boyata – There’s a new Abwehrchef in Town

Sowohl auf dem Feld als auch in dieser Einzelkritik ist kein Vorbeikommen an Boyata. Der Neuzugang überzeugte gegen Köln einmal mehr auf ganzer Linie und etabliert sich als echter Anker für Herthas Defensive. “Wir können sehr zufrieden sein, jeder hat eine gute Leistung abgerufen”, sagte der Belgier nach der Begegnung – er insbesondere.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Auch wenn sich Kapitän Niklas Stark scheinbar langsam wieder in seinen Leistungen stabilisiert, kann man seitens Hertha von Glück reden, mit Boyata einen herausragenden Interims-Abwehrchef in seinen Reihen zu haben. Gegen Köln gelang dem 28-Jährigen seine bislang stärkste Vorstellung, über 90 Minuten brachte er die Kölner Offensivakteure zum verzweifeln.

Hierzu lohnt sich bereits der klinische Blick auf die Zahlen: der Innenverteidiger gewann sechs seiner sieben Zweikämpfe, sämtliche der vier Luftduelle und verbuchte zudem ein erfolgreiches Tackling. Hinzu kommen ein Block, drei abgefangene Bälle und zehn (!) klärende Aktionen. Kurzum: die Nummer 20 erlebte einen hervorragenden Fußballabend in Köln. Boyata war stets auf der Höhe und überzeugte einmal mehr durch sein so resolutes wie dynamisches Zweikampfverhalten, das in den seltensten Fällen die Grenze zur Unfairness (nur ein Foul) überschreitet. Es war beeindruckend zu sehen, wie fokussiert Boyata agierte und wie eng er stets an seinen Gegenspielern dran war. So vereint der ehemalige Spieler Celtic Glasgows Souveränität und Leidenschaft.

Darüber hinaus ist der 16-fache belgische Nationalspieler wichtig für das Aufbauspiel der “Alten Dame”. Er verbuchte die zweitmeisten Ballkontakte und meisten Pässe seiner Mannschaft. 90,7% seiner Zuspiele kamen am Sonntagabend beim Mitspieler an – besonders angesichts des Kölschen Pressings ein sehr starker Wert. Abgerundet wurde Boyatas Auftritt durch dessen erstes Bundesligator in Minute 83, als er bei Lukebakios Ecke am höchsten sprang und wuchtig zum 4:0 einnickte. Ein rundum gelungener Abend für den Abwehrmann, der nach drei Startelfeinsätzen bereits nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken ist.

Maxi Mittelstädt – wenig Eigenwerbung

Kurzfristig hatte Hertha am Sonntag bekanntgegeben, dass Marvin Plattenhardt aufgrund von Sprunggelenksproblemen in Berlin bleiben musste. Sein Ersatz stand somit bereits fest: Maxi Mittelstädt übernahm und sollte das intensive Kölner Flügelspiel eindämmen. Wirklich gelingen sollte es dem Berliner Eigengewächs allerdings nicht.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Geplant war, dass Mittelstädt es mit Kölns Dominik Drexler aufnehmen sollte, doch der verletzte sich bereits nach zwei Minuten muskulär. Mit Kingsley Schinder kam ein deutlich athletischerer und dynamischerer Flügelstürmer in die Partie, der Herthas Linksverteidiger immer wieder vor Probleme stellte. Mit seiner Wucht und den schnellen Bewegungen schaffte es Schindler immer wieder, an Mittelstädt vorbeizuziehen und damit sofort Gefahr entstehen zu lassen.

Als Außenverteidiger direkte Duelle zu verlieren, kann schwerwiegende Folgen haben, da meist niemand mehr für einen absichert – so auch in einigen Fällen am Sonntag. Dabei gab es immer wieder Phasen, in denen Mittelstädt den Eindruck machte, sich nun auf Schindlers Spiel eingestellt zu haben. In diesen Szenen agierte der 22-Jährige deutlich kompromissloser und wacher, schaffte es einige Male, den Kölner Flügelspieler durch starke Tacklings und gutes Stellungsspiel vom Ball zu trennen – nur um wenige Minuten später wieder überlaufen zu werden. So war eine defensiv insgesamt durchwachsene Darbietung des Plattenhardt-Ersatzes, der nie über weite Strecken einen sonderlich sicheren Eindruck machte.

Hinzu kamen zahlreiche Abspielfehler in der eigenen Hälfte, die Kölns Pressing in die Karten spielten. Mittelstädt war nur selten auf ganzer Höhe, wenn auch in eben jenen Momenten mit auffällig guten Szenen. Eine Leistung, die nicht wirklich zufrieden stellen kann und Mittelstädt wohl nicht näher an die Stammelf herangebracht haben sollte.

Vladimir Darida – “Das hat gut geklappt”

Am Sonntagabend entschied sich Trainer Covic erstmals gegen Ondrej Duda in der Startelf. Stattdessen ließ der 43-Jährige Vladimir Darida als zentral-offensiven Mittelfeldspieler spielen. “Ich sollte als Zehner einen Kölner Innenverteidiger konsequent anlaufen und somit ihr Aufbauspiel stören – das hat gut geklappt. Wir haben immer wieder Lücken gefunden und den Ball in guten Positionen erobert”, erklärte der Tscheche diese personell-taktische Maßnahme nach dem Spiel.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Und wie das gut geklappt hat. Darida war einer präsentesten Herthaner am vergangenen Sonntag. Gegen den Ball (wie oben erklärt) agierte der 29-Jährige als zweiter Stürmer neben Davie Selke, sodass Herthas Formationen zu einem 4-4-2 wurde. Dadurch übte er deutlichen Druck auf das Kölner Aufbauspiel aus, welches in Zuge dessen weniger kreativ und zielgerichtet wirkte. Wurde Köln gefährlich, dann beinahe ausschließlich durch hohe Ballgewinne und nicht aus dem eigenen Ballbesitz heraus – durchaus ein Verdienst Daridas, der einmal ein unglaubliches Pensum abspulte. 12,98 Kilometer lief der Mittelfeldspieler gegen Köln, 36 Sprints und 100 intensive Läufe zog er an – jeweils Bestwerte aller in Köln eingesetzten Spieler. Er lief nicht nur viel, sondern auch klug.

Hinzu kommt sein spielerischer Wert für das Team. Im eigenen Ballbesitz ließ sich Darida immer wieder recht tief fallen, um als Anspielstation bereitzustehen und seine Kollegen, die von den Gastgebern intensiv angelaufen wurden, zu entlasten. So verzeichnete Darida die drittmeisten Ballkontakte und (zusammen mit Boyata) die meisten Pässe aller Berliner. Er wirkte in seinen Aktionen deutlich aufgeräumter und zielorientierter als Duda in den vergangenen Spielen. Meist wusste der tschechische Nationalspieler etwas konstruktives mit dem Ball anzufangen, auch seine Passquote von 86% lässt sich absolut sehen. Über allem stehen natürlich die zwei Assists der Nummer sechs, einmal legte er für Dilrosun (1:0) und einmal für Ibisevic (3:0) auf. Dabei kann man von Glück sagen, dass Darida überhaupt noch auf dem Feld stand, denn hätte Kölns Verteidiger Meré bei seiner mit Rot geahndeten Aktion dessen Schienbein getroffen, wäre die Hinrunde für ihn wohl vorzeitig vorbei gewesen.

So aber konnte Darida durchspielen und sich am Ende von den mitgereisten Fans zurecht feiern lassen. Ob als Pressingmaschine oder als Entlastung für den eigenen Spielaufbau – Darida hatte gegen Köln zahlreiche Jobs und erledigte alle mit Bravour.

Javairo Dilrosun – der Unterschiedsspieler

So langsam gehen einem die Superlative für Dilrosuns Leistungen aus. Erneut machte der Niederländer den Unterschied zugunsten Herthas aus, erneut war er der Dosenöffner, erneut auf spektakuläre Weise.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

“Ich will meine Leistung in der gesamten Saison beibehalten und viele Tore und Assists beitragen”, definierte Dilrosun seine Ziele. Er ist auf dem besten Wege, diese zu erreichen. Gegen Paderborn waren es zehn Minuten, bis es Hertha durch seine Extraklasse in Führung brachte, gegen Köln waren es 23. Der 21-Jährige erhielt den Ball von Darida außerhalb des Strafraums, fackelte nicht lang und drosch das Leder mit einer verrückten Flugkurve ins linke Eck – 1:0. Im zweiten Spiel infolge ließ Dilrosun der gesamten Liga vor Erstaunen die Kinnlade herunterrauschen.

In der 35. Minute (siehe in der Jarstein-Kritik) hätte die Nummer 16 beinahe nachgelegt, sein unwiderstehlicher Sprint und das Durchsetzen gegen Kölns letzten Verteidiger wurde allerdings nicht belohnt – sein frecher Lupfer küsste nur die Latte. In Minute 45+3 konnte Kölns Torhüter Horn einen Schuss von Dilrosun noch gerade so zur Ecke abwehren. Im zweiten Durchgang konnte Dilrosun dem Spiel zwar nicht mehr seinen Stempel aufdrücken und wurde in der 73. Minute für Lukebakio ausgewechselt, aber dennoch lässt sich erneut von einer herausragenden Vorstellung sprechen. Dilrosun hat aktuell einen unschätzbaren Wert für die Mannschaft.

Vedad Ibisevic – Plopp!

Ewig wollte der Knoten bei Torjäger Ibisevic nicht platzen, doch gegen Köln war es endlich soweit – der erlösende Knall war bis in die Hauptstadt zu hören. Mit seinen beiden Treffern binnen weniger Minuten machte Herthas eigentlicher Kapitän alles klar am Sonntagabend.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

“Natürlich ist es nicht alltäglich, dass man direkt nach einer Einwechslung gleich direkt trifft. Ich bin aber immer heiß darauf, Tore zu schießen, mache die Wege – und manchmal hat man dann auch das Glück, dass die Bälle so gut kommen, wie es dieses Mal der Fall war”, zeigte sich der 35-Jährige nach dem Spiel deutlich erleichtert, dass seine Torlos-Serie endlich gerissen ist. Gerade einmal 43 Sekunden nach seiner Einwechslung in der 58. Minute knipste der “Vedator” das erste Mal – mit einer mustergültigen Stürmerbewegung verschaffte er sich genügend Platz, um das Zuspiel Klünters eiskalt einzuschieben. Doch der Routiniert hatte noch nicht genug, vier Minuten später schnürte er sogar den Doppelpack. Bei Daridas Hereingabe lauerte Ibisevic in bekannter Stürmermanier, hatte genau das Timing, das ihm zuletzt gefehlt hatte und netzte schlitzohrig zum 3:0 ein. Er schien Köln im Alleingang den Stecker gezogen zu haben.

Mit seinen zwei ersten Bundesliga-Toren der laufenden Spielzeit ist Ibisevic nun auf Platz 29 der Ewigen Bundesliga-Torjägerliste gezogen. Mit nun 122 Bundesliga-Toren hat er Miroslav Klose, Lothar Matthäus und Herbert Laumann überholt. “Das ist natürlich schön für mich, aber viel wichtiger für die Mannschaft. Wir haben uns in den letzten Spielen schwergetan. Eine junge Mannschaft wie unsere steckt so etwas nicht so leicht weg – das hat man gespürt. Die vergangenen Spiele haben gutgetan und können uns wieder auf den richtigen Weg bringen”, erklärte er danach in unaufgeregter Kapitänsmanier. Eins steht fest: Ibisevic ist zurück.

Vorheriger Beitrag
1. FC Köln – Hertha BSC: Zwei Teams auf Systemsuche
Nächster Beitrag
Hertha BSC – Fortuna Düsseldorf: Siegesserie oder Angstgegner?

Ähnliche Beiträge

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Was das 2:1 gegen den SC Paderborn nicht zu sein vermochte – ein Befreiungsschlag für Hertha BSC – gelang der Mannschaft am Sonntagabend in Köln. Zugast beim “effzeh” gewannen die Blau-Weißen überraschend mit 4:0 – vermutet wurde eine deutlich engere und umkämpftere Partie, doch das Überstehen der ersten Kölner Drangphase, der Platzverweis für effzeh-Verteidiger Meré (40. Minute) und ein paar personelle wie taktische Kniffe von Trainer Ante Covic führten zum zweiten Berliner Sieg infolge. Die Einzelkritik zu einer zwar nicht perfekten, aber im Vergleich zu den letzten Wochen deutlich verbesserten Vorstellung Herthas.

Rune Jarstein – der heimliche Held

Während viele Herthaner seit Saisonbeginn mit ihrer Form zu kämpfen haben/hatten, besticht Herthas Torhüter durch beständig gute Vorstellungen. Bislang gehört Jarstein zu den stabilsten Blau-Weißen der laufenden Spielzeit, doch stachen seine Leistungen (auch aufgrund der vielen Niederlagen) nicht wirklich heraus. das änderte sich am Sonntag.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Dass Hertha die angesprochene Kölner Drangphase der ersten 15 Minuten des Spiels schad- bzw. gegentorlos überstand, hatten wesentlich mit Jarstein zu tun. Das Geburtstagskind entschärfte mehrere brandgefährliche Abschlüsse der Gastgeber und hielt Hertha somit im Spiel. In Minute sieben war er bei einem platzierten Freistoß von Kainz auf dem Posten und klärte zur Ecke. Sieben Minuten später fischte der 35-Jährige den Kopfball Cordobas, der zwar nicht sonderlich platziert war, aber aus fünf Meter Entfernung auf ihn zukam, hellwach weg.

Jarstein fiel jedoch nicht nur durch starke Paraden auf, sondern leitete in der 35. Minute geistesgegenwärtig fast das 2:0 ein. Nach einer abgefangenen Ecke Kölns erspähte Herthas Schlussmann den gestarteten Javairo Dilrosun, um diesem einen technisch überragenden Abschlag direkt in den Fuß abzuliefern. Der Niederländer konnte seinem Keeper allerdings keinen Assist schenken, sein Lupfer landete am Querbalken. Dennoch eine spektakuläre Szene, eingeleitet von Norwegens Nummer eins.

Im Laufe der Partie konnte sich Jarstein immer seltener bis gar nicht mehr auszeichnen, doch war es ihm zu verdanken, dass Hertha die Null hielt und darauf aufbauend den Sieg einfuhr. Eine starke Vorstellung der Nummer 22.

Dedryck Boyata – There’s a new Abwehrchef in Town

Sowohl auf dem Feld als auch in dieser Einzelkritik ist kein Vorbeikommen an Boyata. Der Neuzugang überzeugte gegen Köln einmal mehr auf ganzer Linie und etabliert sich als echter Anker für Herthas Defensive. “Wir können sehr zufrieden sein, jeder hat eine gute Leistung abgerufen”, sagte der Belgier nach der Begegnung – er insbesondere.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Auch wenn sich Kapitän Niklas Stark scheinbar langsam wieder in seinen Leistungen stabilisiert, kann man seitens Hertha von Glück reden, mit Boyata einen herausragenden Interims-Abwehrchef in seinen Reihen zu haben. Gegen Köln gelang dem 28-Jährigen seine bislang stärkste Vorstellung, über 90 Minuten brachte er die Kölner Offensivakteure zum verzweifeln.

Hierzu lohnt sich bereits der klinische Blick auf die Zahlen: der Innenverteidiger gewann sechs seiner sieben Zweikämpfe, sämtliche der vier Luftduelle und verbuchte zudem ein erfolgreiches Tackling. Hinzu kommen ein Block, drei abgefangene Bälle und zehn (!) klärende Aktionen. Kurzum: die Nummer 20 erlebte einen hervorragenden Fußballabend in Köln. Boyata war stets auf der Höhe und überzeugte einmal mehr durch sein so resolutes wie dynamisches Zweikampfverhalten, das in den seltensten Fällen die Grenze zur Unfairness (nur ein Foul) überschreitet. Es war beeindruckend zu sehen, wie fokussiert Boyata agierte und wie eng er stets an seinen Gegenspielern dran war. So vereint der ehemalige Spieler Celtic Glasgows Souveränität und Leidenschaft.

Darüber hinaus ist der 16-fache belgische Nationalspieler wichtig für das Aufbauspiel der “Alten Dame”. Er verbuchte die zweitmeisten Ballkontakte und meisten Pässe seiner Mannschaft. 90,7% seiner Zuspiele kamen am Sonntagabend beim Mitspieler an – besonders angesichts des Kölschen Pressings ein sehr starker Wert. Abgerundet wurde Boyatas Auftritt durch dessen erstes Bundesligator in Minute 83, als er bei Lukebakios Ecke am höchsten sprang und wuchtig zum 4:0 einnickte. Ein rundum gelungener Abend für den Abwehrmann, der nach drei Startelfeinsätzen bereits nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken ist.

Maxi Mittelstädt – wenig Eigenwerbung

Kurzfristig hatte Hertha am Sonntag bekanntgegeben, dass Marvin Plattenhardt aufgrund von Sprunggelenksproblemen in Berlin bleiben musste. Sein Ersatz stand somit bereits fest: Maxi Mittelstädt übernahm und sollte das intensive Kölner Flügelspiel eindämmen. Wirklich gelingen sollte es dem Berliner Eigengewächs allerdings nicht.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Geplant war, dass Mittelstädt es mit Kölns Dominik Drexler aufnehmen sollte, doch der verletzte sich bereits nach zwei Minuten muskulär. Mit Kingsley Schinder kam ein deutlich athletischerer und dynamischerer Flügelstürmer in die Partie, der Herthas Linksverteidiger immer wieder vor Probleme stellte. Mit seiner Wucht und den schnellen Bewegungen schaffte es Schindler immer wieder, an Mittelstädt vorbeizuziehen und damit sofort Gefahr entstehen zu lassen.

Als Außenverteidiger direkte Duelle zu verlieren, kann schwerwiegende Folgen haben, da meist niemand mehr für einen absichert – so auch in einigen Fällen am Sonntag. Dabei gab es immer wieder Phasen, in denen Mittelstädt den Eindruck machte, sich nun auf Schindlers Spiel eingestellt zu haben. In diesen Szenen agierte der 22-Jährige deutlich kompromissloser und wacher, schaffte es einige Male, den Kölner Flügelspieler durch starke Tacklings und gutes Stellungsspiel vom Ball zu trennen – nur um wenige Minuten später wieder überlaufen zu werden. So war eine defensiv insgesamt durchwachsene Darbietung des Plattenhardt-Ersatzes, der nie über weite Strecken einen sonderlich sicheren Eindruck machte.

Hinzu kamen zahlreiche Abspielfehler in der eigenen Hälfte, die Kölns Pressing in die Karten spielten. Mittelstädt war nur selten auf ganzer Höhe, wenn auch in eben jenen Momenten mit auffällig guten Szenen. Eine Leistung, die nicht wirklich zufrieden stellen kann und Mittelstädt wohl nicht näher an die Stammelf herangebracht haben sollte.

Vladimir Darida – “Das hat gut geklappt”

Am Sonntagabend entschied sich Trainer Covic erstmals gegen Ondrej Duda in der Startelf. Stattdessen ließ der 43-Jährige Vladimir Darida als zentral-offensiven Mittelfeldspieler spielen. “Ich sollte als Zehner einen Kölner Innenverteidiger konsequent anlaufen und somit ihr Aufbauspiel stören – das hat gut geklappt. Wir haben immer wieder Lücken gefunden und den Ball in guten Positionen erobert”, erklärte der Tscheche diese personell-taktische Maßnahme nach dem Spiel.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Und wie das gut geklappt hat. Darida war einer präsentesten Herthaner am vergangenen Sonntag. Gegen den Ball (wie oben erklärt) agierte der 29-Jährige als zweiter Stürmer neben Davie Selke, sodass Herthas Formationen zu einem 4-4-2 wurde. Dadurch übte er deutlichen Druck auf das Kölner Aufbauspiel aus, welches in Zuge dessen weniger kreativ und zielgerichtet wirkte. Wurde Köln gefährlich, dann beinahe ausschließlich durch hohe Ballgewinne und nicht aus dem eigenen Ballbesitz heraus – durchaus ein Verdienst Daridas, der einmal ein unglaubliches Pensum abspulte. 12,98 Kilometer lief der Mittelfeldspieler gegen Köln, 36 Sprints und 100 intensive Läufe zog er an – jeweils Bestwerte aller in Köln eingesetzten Spieler. Er lief nicht nur viel, sondern auch klug.

Hinzu kommt sein spielerischer Wert für das Team. Im eigenen Ballbesitz ließ sich Darida immer wieder recht tief fallen, um als Anspielstation bereitzustehen und seine Kollegen, die von den Gastgebern intensiv angelaufen wurden, zu entlasten. So verzeichnete Darida die drittmeisten Ballkontakte und (zusammen mit Boyata) die meisten Pässe aller Berliner. Er wirkte in seinen Aktionen deutlich aufgeräumter und zielorientierter als Duda in den vergangenen Spielen. Meist wusste der tschechische Nationalspieler etwas konstruktives mit dem Ball anzufangen, auch seine Passquote von 86% lässt sich absolut sehen. Über allem stehen natürlich die zwei Assists der Nummer sechs, einmal legte er für Dilrosun (1:0) und einmal für Ibisevic (3:0) auf. Dabei kann man von Glück sagen, dass Darida überhaupt noch auf dem Feld stand, denn hätte Kölns Verteidiger Meré bei seiner mit Rot geahndeten Aktion dessen Schienbein getroffen, wäre die Hinrunde für ihn wohl vorzeitig vorbei gewesen.

So aber konnte Darida durchspielen und sich am Ende von den mitgereisten Fans zurecht feiern lassen. Ob als Pressingmaschine oder als Entlastung für den eigenen Spielaufbau – Darida hatte gegen Köln zahlreiche Jobs und erledigte alle mit Bravour.

Javairo Dilrosun – der Unterschiedsspieler

So langsam gehen einem die Superlative für Dilrosuns Leistungen aus. Erneut machte der Niederländer den Unterschied zugunsten Herthas aus, erneut war er der Dosenöffner, erneut auf spektakuläre Weise.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

“Ich will meine Leistung in der gesamten Saison beibehalten und viele Tore und Assists beitragen”, definierte Dilrosun seine Ziele. Er ist auf dem besten Wege, diese zu erreichen. Gegen Paderborn waren es zehn Minuten, bis es Hertha durch seine Extraklasse in Führung brachte, gegen Köln waren es 23. Der 21-Jährige erhielt den Ball von Darida außerhalb des Strafraums, fackelte nicht lang und drosch das Leder mit einer verrückten Flugkurve ins linke Eck – 1:0. Im zweiten Spiel infolge ließ Dilrosun der gesamten Liga vor Erstaunen die Kinnlade herunterrauschen.

In der 35. Minute (siehe in der Jarstein-Kritik) hätte die Nummer 16 beinahe nachgelegt, sein unwiderstehlicher Sprint und das Durchsetzen gegen Kölns letzten Verteidiger wurde allerdings nicht belohnt – sein frecher Lupfer küsste nur die Latte. In Minute 45+3 konnte Kölns Torhüter Horn einen Schuss von Dilrosun noch gerade so zur Ecke abwehren. Im zweiten Durchgang konnte Dilrosun dem Spiel zwar nicht mehr seinen Stempel aufdrücken und wurde in der 73. Minute für Lukebakio ausgewechselt, aber dennoch lässt sich erneut von einer herausragenden Vorstellung sprechen. Dilrosun hat aktuell einen unschätzbaren Wert für die Mannschaft.

Vedad Ibisevic – Plopp!

Ewig wollte der Knoten bei Torjäger Ibisevic nicht platzen, doch gegen Köln war es endlich soweit – der erlösende Knall war bis in die Hauptstadt zu hören. Mit seinen beiden Treffern binnen weniger Minuten machte Herthas eigentlicher Kapitän alles klar am Sonntagabend.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

“Natürlich ist es nicht alltäglich, dass man direkt nach einer Einwechslung gleich direkt trifft. Ich bin aber immer heiß darauf, Tore zu schießen, mache die Wege – und manchmal hat man dann auch das Glück, dass die Bälle so gut kommen, wie es dieses Mal der Fall war”, zeigte sich der 35-Jährige nach dem Spiel deutlich erleichtert, dass seine Torlos-Serie endlich gerissen ist. Gerade einmal 43 Sekunden nach seiner Einwechslung in der 58. Minute knipste der “Vedator” das erste Mal – mit einer mustergültigen Stürmerbewegung verschaffte er sich genügend Platz, um das Zuspiel Klünters eiskalt einzuschieben. Doch der Routiniert hatte noch nicht genug, vier Minuten später schnürte er sogar den Doppelpack. Bei Daridas Hereingabe lauerte Ibisevic in bekannter Stürmermanier, hatte genau das Timing, das ihm zuletzt gefehlt hatte und netzte schlitzohrig zum 3:0 ein. Er schien Köln im Alleingang den Stecker gezogen zu haben.

Mit seinen zwei ersten Bundesliga-Toren der laufenden Spielzeit ist Ibisevic nun auf Platz 29 der Ewigen Bundesliga-Torjägerliste gezogen. Mit nun 122 Bundesliga-Toren hat er Miroslav Klose, Lothar Matthäus und Herbert Laumann überholt. “Das ist natürlich schön für mich, aber viel wichtiger für die Mannschaft. Wir haben uns in den letzten Spielen schwergetan. Eine junge Mannschaft wie unsere steckt so etwas nicht so leicht weg – das hat man gespürt. Die vergangenen Spiele haben gutgetan und können uns wieder auf den richtigen Weg bringen”, erklärte er danach in unaufgeregter Kapitänsmanier. Eins steht fest: Ibisevic ist zurück.

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Menü